Vorwort

Es besteht Einigkeit darüber, dass der Ausbau der erneuerbaren Energien und damit die Energiewende nur erfolgreich sein können, wenn neben dem Ausbau der Netze auch die technischen Voraussetzungen geschaffen werden, die Energien in ausreichendem Maße zu speichern, um dadurch Erzeugung und Nutzung örtlich wie zeitlich entkoppeln zu können. Dies gelingt in der benötigten Größenordnung nur über den Wasserstoff.

Der über den „Power-to-Hydrogen“-Ansatz erzeugte Wasserstoff lässt sich auf vielfältige Weise nutzen: als chemischer Grundstoff z.B. in Raffinerien, als Kraftstoff im Verkehrssektor, als Energieträger in Verbindung mit dem Erdgasnetz und zur Rückverstromung in Brennstoffzellen. Dazu bedarf es tragfähiger und sicherer Geschäftsmodelle.

Mit dem Ziel, die Vielschichtigkeit des Themas darzustellen und Chancen und Lösungswege aufzuzeigen, trägt der 8. Deutsche Wasserstoff Congress die Überschrift

"Wirtschaftsfaktor Wasserstoff "

Im Rahmen der Veranstaltung, die am 6. und 7. Juni 2018 in der Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen in Berlin stattfindet, werden wir gemeinsam mit Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik über die Anwendungsmöglichkeiten und Potenziale des Wasserstoffs vor dem Hintergrund der Energiewende und der Schaffung neuer Arbeitsplätze am Technologiestandort Deutschland diskutieren.

Herzlich willkommen zum 8. Deutschen Wasserstoff Congress!

Dr. Frank-Michael Baumann, EnergieAgentur.NRW, Düsseldorf
Werner Diwald, Deutscher Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Verband (DWV), Berlin
Dr. Klaus Bonhoff, Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NOW), Berlin